• 1 PROBLEMSTELLUNG
  • 2 URKONZEPTE
  • 2.1 Synergetik (H. HAKEN)
  • 2.2 Systemtheoretisch-kybernetischer Ansatz (H. VON FOERSTER)
  • 2.3 Theorie dissipativer Strukturen (I. PRIGOGINE)
  • 2.4 Theorie der Autopoiese (H. R. MATURANA / F. VARELA)
  • 2.5 Konzept elastischer Ökosysteme (E. HAECKEL, E. P. ODUM, H. BICK U.A.)
  • 2.6 Chaostheorie (H. POINCARE, E. LORENZ, B. MANDELBROT)
  • 2.7 Theorie autokatalytischer Hyperzyklen (M. EIGEN)
  • 3 DIFFUSION IN DIE SOZIAL- UND WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT
  • 3.1 Ordnung als Ergebnis menschlichen Handelns (F. A. VON HAYEK)
  • 3.2 Selbstorganisation in sozialen Systemen (N. LUHMANN)
  • 3.3 Evolutionäre Unternehmensführung (F. MALIK)
  • 3.4 Konzept der fortschrittsfähigen Organisation (W. KIRSCH)
  • 3.5 Idee einer »evolutionären« Führungskonzeption (D. Z. KNYPHAUSEN-AUFSEß)
  • 3.6 Ordnungsprozesse in sozialen Systemen aus ganzheitlicher Sicht (G. J. B. PROBST)
  • 3.7 Autogene und autonome Selbstorganisation (E. GÖBEL)
  • 3.8 Selbstorganisation als evolutionärer Prozess (A. REMER)
  • 3.9 Selbstorganisation als Selbstkoordination und Selbststrukturierung (A. KIESER)
  • 4 GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE
  • 4.1 Kriterien
  • 4.2 Ergebnisse
  • 5 FAZIT UND AUSBLICK
  • LITERATUR
  • Internetquellen