• Zusammenfassung
  • 1 Einleitung
  • 1.1 Ausgangslage
  • 1.2 Fragestellung
  • 1.3 Vorgehen und Eingrenzung des Untersuchungsthemas
  • Erster Tail: Denkmalpflegerische und immobilienökonomische Grundlagen
  • 2 Baudenkmäler aus denkmalpflegerischer Sicht
  • 2.1 Definition des Begriffs Baudenkmal
  • 2.2 Rechtliche Aspekte
  • 2.3 Vollzug
  • 3 Baudenkmäler aus immobilienwirtschaftlicher Sicht
  • 3.1 Externalitäten
  • 3.2 Öffentliche Güter
  • 3.3 Inwertsetzung von Baudenkmälern
  • 3.4 Immobilienökonomische Besonderheiten
  • 4 Schnittmenge
  • 4.1 Potentiale
  • 4.2 Probleme
  • Zweiter Teil: Empirische Untersuchung
  • 5 Das Best-Owner-Prinzip
  • 5.1 Strategie
  • 5.2 Struktur
  • 5.3 Kultur
  • 5.4 Wege zum Best-Owner
  • 6 Analyse der Fallbeispiele
  • 6.1 Auswahlkriterien
  • 6.2 Kurhaus Bergün GR
  • 6.3 Grandhotel Giessbach BE
  • 6.4 Blatterhaus, Turtmann VS
  • 6.5 Vidmarhallen, Liebefeld BE
  • 6.6 Gundeldingerfeld, Basel BS
  • 6.7 Wohnhäuser in Männedorf, ZH
  • 6.8 Tamerlans Lofts, Tramelan BE
  • 6.9 Stürlerhaus, Bern BE
  • 6.10 Villa Trachsel, Bern
  • 6.11 Schulhaus Kottwill LU
  • 7 Die ideale Eigentümerin eines Baudenkmals
  • 7.1 Kultur und Emotion
  • 7.2 Strategie
  • 7.3 Struktur
  • 7.4 Wechsel der Eigentümerin
  • 8 Handlunsgansätze zur Erhaltung von Baudenkmälern unter Verwendung des Best-Owner-Prinzips
  • 8.1 Verbesserung in den Bereichen Kultur, Strategie und Struktur
  • 8.2 Wechsel der Eigentümerin
  • 8.3 Rahmenbedingungen
  • 9 Schlussfolgerungen
  • Literaturverzeichnis