• 1 EINFÜHRUNG
  • 1.1 AUTOMATIKKRANE FÜR DEN STÜCKGUTUMSCHLAG
  • 1.2 GESTUFT AUTOMATISIERTES HÄNGEKRAN- HÄNGEBAHNSYSTEM
  • 1.3 ZIELSETZUNG UND AUFBAU DER ARBEIT
  • 2 VORGEHENSWEISE
  • 2.1 GESTALTUNG TECHNISCHER ANLAGEN
  • 2.2 VORGEHENSWEISE ZUR NEUGESTALTUNG EINES FLURFREIENMATERIALFLUSSSYSTEMS
  • 3 PERSONENSICHERHEIT
  • 3.1 GRUNDSÄTZE DER SICHERHEITSTECHNIK
  • 3.2 INVERKEHRBRINGEN VON AUTOMATIKKRANANLAGEN
  • 3.3 RISIKO- UND GEFAHRENANALYSE
  • 4 SYSTEMTHEORIE ZUR FLEXIBLEN INTEGRATION VONAUTOMATIKKRANANLAGEN
  • 4.1 SYSTEMDEFINITION
  • 4.2 FLEXIBILITÄT DES MATERIALFLUSSSYSTEMS
  • 4.3 BAUKASTENSYSTEME
  • 4.4 OBJEKTORIENTIERTE SYSTEMBESCHREIBUNG
  • 4.5 AUFBAU DES FLEXIBLEN MATERIALFLUSSSYSTEMS
  • 4.6 FAZIT AUS DER SYSTEMGESTALTUNG
  • 5 AUSWAHL GEEIGNETER LADEHILFSMITTEL
  • 5.1 ANFORDERUNGEN AN LADEHILFSMITTEL
  • 5.2 ÜBERSICHT ZU LADEHILFSMITTELN
  • 5.3 STANDARDISIERUNG VON LADEHILFSMITTELN
  • 5.4 AUSWAHL FÜR DEN ÜBERFLURTRANSPORT
  • 5.5 INTEGRATION VON BEHÄLTERN IN DEN MATERIALFLUSS
  • 6 GESTALTUNG ANGEPASSTER BEHÄLTERGREIFER FÜR DENKRANTRANSPORT
  • 6.1 ALLGEMEINE ANFORDERUNGEN AN AUTOMATISIERTE BEHÄLTERGREIFER
  • 6.2 GREIFER FÜR KLEINLADUNGSTRÄGER
  • 6.3 GROßLADUNGSTRÄGERGREIFER
  • 6.4 FAZIT AUS DER GESTALTUNG DER LASTAUFNAHMEMITTEL
  • 7 EINSATZ VON FELDBUSSYSTEMEN FÜR ANPASSBAREMATERIALFLUSSSYSTEME
  • 7.1 ÜBERSICHT ZUR DATENÜBERTRAGUNG
  • 7.2 ÜBERSICHT ZU FELDBUSSYSTEMEN
  • 7.3 EINSATZ DES CAN-BUS FÜR DEN DEZENTRALEN STEUERUNGSAUFBAU
  • 7.4 DIE LAM-STEUERUNG ALS DEZENTRALER CAN-KNOTEN
  • 7.5 SIGNALAUSTAUSCH ZWISCHEN DEM KRAN UND AUTOMATISCHEN ÜBERGABEPLÄTZEN
  • 8 GESTALTUNG VON LASTÜBERGABESTELLEN FÜR DENVOLLAUTOMATISCHEN KRANBETRIEB
  • 8.1 AUFBAU UND FUNKTION EINES ÜBERGABEPLATZES
  • 8.2 GESTALTUNG VON POSITIONIER- UND EINFÜHRHILFEN
  • 8.3 WIRKUNGSWEISE KONVENTIONELLER SCHUTZEINRICHTUNGEN
  • 8.4 KONZEPTION BEGEHBARER ÜBERGABEPLÄTZE WÄHREND DES BETRIEBS
  • 8.5 FAZIT AUS DER GESTALTUNG VON AUTOMATISCH BEDIENBAREN PLÄTZEN
  • 9 AUFBAU EINER HÄNGEKRAN- HÄNGEBAHNANLAGE FÜR DASPRODUZIERENDE UMFELD
  • 9.1 VERSUCHSANLAGE