Summary: Die vorliegende Arbeit befaßt sich mit den Effekten beruflicher Weiterbildung auf die Entlassungswahrscheinlichkeit und die Wahrscheinlichkeit eigenmotivierter Kündigungen westdeutscher Arbeitnehmer. Als Datengrundlage dient das Sozio-oekonomische Panel (SOEP) 1984?1999. Zur Berücksichtigung der bei der Stichprobenauswahl auftretenden Selektionsverzerrung wird ein Matching-Ansatz verwendet. Der Weiterbildungseffekt wird mittels eines Hazardrate-Modells mit "competing risks" geschätzt. Die Ergebnisse der Schätzungen zum Weiterbildungseffekt zeigen, daß das Entlassungsrisiko durch berufliche Weiterbildung signifikant gesenkt werden kann. Der Effekt auf eigenmotivierte Kündigungen ist ebenfalls negativ, allerdings nicht so ausgeprägt.
This paper deals with the effects of on-the-job-training on the probability of lay-offs and the probability of self-motivated quitting one's job by West German employees. The socio-economic panel (SOEP) 1984?1999 is used as a data basis. For the consideration of a potential sample selection bias a matching approach is applied. The data generated thereby is used for the estimation of a hazardrate model with competing risks. The results of the estimations of the training effect show that the risk of a lay-off can be significantly lowered by on-the-job-training. The effect on self-motivated quitting one's job is also negative, but not as distinctive as for the lay-off risk.
Questions? LIVE CHAT