• Inhaltsverzeichnis
  • Abbildungsverzeichnis
  • Abkürzungsverzeichnis
  • Einleitung
  • A. Konzeptionelle Grundlagen des Risikomanagements und der Balanced Scorecard
  • I. Aufbau eines modernen Risikomanagements
  • 1. Risikomanagement als unternehmerische Herausforderung
  • a. Begriff und Charakteristika des Risikos
  • b. Komponenten eines modernen Risikomanagements
  • 2. Die strategische Komponente des Risikomanagements
  • a. Systemelemente des Risikomanagements unter besonderer Berücksichtigung des Frühwarnsystems
  • b. Schaffung einer risikoorientierten Unternehmenskultur
  • 3. Der operative Risikomanagementprozess
  • a. Risikoanalyse
  • b. Risikobewältigung
  • c. Prozessbegleitende Kontrolle und Risikonachbereitung
  • II. Das Konzept der Balanced Scorecard
  • 1. Zielsetzung der Balanced Scorecard
  • 2. Die Balanced Scorecard als Kennzahlensytem
  • a. Perspektiven der Balances Scorecard
  • b. Ursache-Wirkungsbeziehungen
  • c. Ergebnis- und Leistungstreibermessgrößen als Elemente eines ausgewogenen Kennzahlensystems
  • 3. Die Balanced Scorecard als Managementsystem
  • a. Der Anwendungsprozess als Managementsystem
  • b. Hierarchisierung der Balanced Scorecard
  • III. Motive für eine Verknüpfung von Balanced Scorecard und Risikomanagement
  • 1. Defizite des Risikomanagements
  • 2. Die Balanced Scorecard als Lösungsansatz
  • B. Anwendungspotentiale der Balanced Scorecard als Instrument des Risikomanagements
  • I. Die Balanced Scorecard als risikoorientiertes Kennzahlensystem
  • 1. Formen der strukturellen Ausgestaltung
  • 2. Ergänzungen der klassischen Balanced Scorecard
  • a. Balanced Scorecard Plus
  • b. Balanced Scorecard mit seperater Risikoperspektive
  • 3. Weiterentwicklungen der klassischen Balanced Scorecard
  • II. Die Balanced Scorecard als risikoorientiertes Managementsystem
  • 1. Grundlagen zur prozessualen Verknüpfung von Risikomanagement und Balanced Scorecard
  • 2. Integrierter Balanced Scorecard-Anwendungs- und Risikomanagementprozess
  • a. Risikostrategie und Risikoziele als Ausgangspunkt des Proze