• 1. Einführung
  • 2. Fakten und Verwundbarkeiten: Finanzsystementwicklung und Kapitalzuflüsse in Südosteuropa, der Türkei und den GUS-Staaten vor der Finanzkrise
  • 2.1. Kapitalzuflüsse und starkes Kreditwachstum
  • 2.2 Makroökonomische Verwundbarkeiten: Hohe Leistungsbilanzdefizite und steigende Inflation
  • 2.3 Finanzielle Verwundbarkeiten: Kredit- und Währungsrisiken.
  • 2.4 Szenarien vor dem August 2007: Finanz- und Währungskrise, langanhaltender Anpassungsprozess mit niedrigem Wachstum, Konvergenz
  • 3. Sonderfall westlicher Balkan: Finanzsystementwicklung auf der Basis ausländischer, EWU-Banken
  • 3.1 Reaktion auf die Währungs- und Finanzkrisen der 90er Jahre: Der Eintritt ausländischer,EWU-Banken in die Bankensysteme des westlichen Balkans
  • 3.2 Traditionelle Vor- und Nachteile ausländischer Banken als Träger der heimischen Finanzsystementwicklung
  • 3.3 Evidenz für die Länder des westlichen Balkans
  • 4. Die Auswirkungen der Finanzkrise auf die Länder des westlichen Balkans, die Türkei und die GUS-Staaten
  • 4.1 Die Finanzkrise: eine kurze Zusammenfassung in Etappen
  • 4.2 Vorteile der Finanzsystementwicklung auf der Basis ausländischer, EWU Banken: eine informationsökonomische Analyse
  • 4.3 Zugriffsmöglichkeiten auf den internationalen lender of last resort
  • 4.4 Der westliche Balkan, die Türkei und die GUS-Staaten vor und nach Lehman Brothers
  • 5. Schlussfolgerungen und wirtschaftspolitische Konsequenzen
  • 6. Annex