Summary: Die Studie „Frauen in ‘einfachen’ Tätigkeiten”, die im Auftrag des Europäischen Parlaments (Directorate-General Internal Policies of the Union – Directorate C – Citizens’ rights and Constitutional Affairs) erstellt wurde, verfolgt im Wesentlichen drei Zielsetzungen: • eine Beschreibung und eine erste quantitative Bestimmung einfacher bzw. gering qualifizierter Arbeit aus der Gender-Perspektive; • die Identifikation von Beispielen guter Praxis in den unterschiedlichen nationalen Kontexten und verschiedenen Branchen, die zu einer positiven Wahrnehmung und höheren sozialen wie ökonomischen Wertschätzung gering qualifizierter Arbeit beigetragen haben; • die Ableitung von Schlussfolgerungen und Empfehlungen zur Verbesserung der gesellschaftlichen Wahrnehmung und des Status von gering qualifizierter Arbeit und gering qualifizierten Beschäftigten. Die Studie bezieht sich auf drei Länder: die Tschechische Republik (CZ), Deutschland (DE) and das Großbritannien (UK). Die Länderauswahl ist begrenzt, repräsentiert aber gleichwohl eine breite Vielfalt unterschiedlicher institutioneller Rahmenbedingungen und Muster von Frauenerwerbstätigkeit. Wichtige Unterschiede beziehen sich auf das Niveau und die Struktur wohlfahrtstaatlicher (Dienst-)Leistungen, die Lohnverteilung und -höhe, den Umfang und Anteil der Dienstleistungsbeschäftigung und – nicht zuletzt – unterschiedliche Frauenerwerbsquoten.
Physical Description: XI, 85 p.
XI, 79 p.
application/pdf
Questions? LIVE CHAT