• Einleitung: ökonomische Defizite i n der Gründungsforschung1. Stand der t r a d i t i o n e l l e n Gründungsforschung
  • 2. Überblick über den Gang der Untersuchung
  • I. Theoretische Grundlagen
  • 1. Unternehmensentstehung: Vom s t a t i s c h e n n e o k l a s s i s c h enGleichgewichtsdenken zum prozeßorientierten A u s t r i a -nismus u n t e r Berücksichtigung von T r a n s a k t i o n s k o s t en
  • 1.1. K o n k u r r e n z g l e i c h g e w i c h t a l s D a r s t e l l u n g s b e i s p i e lfür das Gleichgewichtsdenken
  • 1.2. Erklärungsdefizite und Darstellungslücken
  • 1.3. Bedeutung e i n e r u n g l e i c h g e w i c h t s o r i e n t i e r t e n undprozeßtheoretischen Betrachtung
  • 1.4. S i c h t w e i s e d e r österreichischen Schule
  • 1.5. Prozeßorientiertes Denken und s t r a t e g i s c h e Planung1.6. T r a n s a k t i o n s k o s t en
  • 2. ökonomische Analyse des Unternehmertums und desGründungsprozesses
  • 2.1. F i n d i g e s Unternehmertum im Gründungsprozeß
  • 2.2. Innovationen im GründungsZusammenhang
  • 2.3. Unternehmensorganisation im Marktzusammenhang
  • 2.4. Gründungsprozeß im i n s t i t u t i o n e l l e n Zusammenhang
  • 3. A b l e i t u n g e m p i r i s c h e r F r a g e s t e l l u n g enI I . Anlage der empirischen Untersuchung
  • 1. Voruntersuchung
  • 2. Zugang zum empirischen F e l d
  • 3. S t i c h p r o b e
  • 4. Erhebungsmethode und ErhebungsInstrumentarium
  • 5. Auswertungsverfahren
  • 5.1. S t a t i s t i s c h e Methoden
  • 5.2. E r f o l g s t r e n n u n g
  • I I I . Ergebnisse der empirischen Untersuchung
  • 1. Vorgehensweise
  • 2. Gründerperson
  • 2.1. Rahmendaten
  • 2.2. Z i e l e i n n o v a t i v e r Unternehmensgründer
  • 2.3. Wahrnehmung i n n o v a t i v e r unternehmerischerAktivitäten
  • 2.4. I m p l i k a t i o n e n für Theorie und P r a x i s
  • 3. Gründungsidee
  • 3.1. Rahmendaten
  • 3.2. Ideenschutz
  • 3.3. Analyse der Gründungsidee im Marktzusammenhang
  • 3.4. A n w e n d e r o r i e n t i e r t e Analyse
  • 3.5. I m p l i k