• 1 EINLEITUNG
  • 2 THEORETISCHE UND KONZEPTIONELLE GRUNDLAGEN VONKOMPETENZ- UND REIFEGRADMODELLEN
  • 2.1 Der Modellbegriff
  • 2.2 Alternative Begriffsverständnisse
  • 2.3 Definitionsvorschlag
  • 2.4 Erkenntnisinteresse
  • 2.5 Kompetenzobjekt
  • 2.6 Erhebungs- und Analysemethode
  • 2.7 Reifegrad
  • 3 QUALITÄTS- UND BEWERTUNGSKRITERIEN FÜR KOMPETENZUNDREIFEGRADMODELLE
  • 3.1 Empirische Fundierung der Modellkonstruktion
  • 3.2 Werkzeugunterstützung
  • 3.3 Grad der Standardisierung
  • 3.4 Flexibilität / Grad der Anpassbarkeit
  • 3.5 Benchmarking-Eignung
  • 3.6 Zertifizierung
  • 3.7 Prozessoptimierungspotenzial
  • 3.8 Nachweis der Korrelation von Projektmanagement-Reife und Projekterfolg
  • 4 AUSGEWÄHLTE KOMPETENZ- UND REIFEGRADMODELLE FÜRDAS PROJEKTMANAGEMENT
  • 4.1 Capability Maturity Model
  • 4.2 Capability Maturity Model Integration
  • 4.3 Das Organizational Project Management Maturity Model
  • 4.4 Kerzner Project Management Maturity Model
  • 4.5 PM Delta und PM Delta Compact
  • 4.6 Vergleichende Gegenüberstellung der Kompetenzmodelle
  • 5 AUSWAHL UND EINSATZ VON KOMPETENZ- UNDREIFEGRADMODELLEN
  • 5.1 Auswahl
  • 5.2 Einsatz
  • 6 ZUSAMMENFASSUNG UND AUSBLICK
  • 7 LITERATUR
  • 8 ANHANG: VERZEICHNIS DER KOMPETENZ- UNDREIFEGRADMODELLE
  • Abbildungsverzeichnis
  • Tabellenverzeichnis