• Einleitung
  • I. Netz als separates Staatsunternehmen
  • 1. Problemstellung
  • 2. Die Re-Vitalisierung der Staatsnetzidee: Eine kritische Sicht
  • 3. Beziehung zwischen unterschiedlichen Unternehmens- und Marktakteuren im Eisenbahnwesen
  • 4. Staats- und Privatunternehmen: Unterschiedliche Anreize
  • 4.1. Informationsbeschaffungsaktivitäten
  • 4.2. Zielsystem der staatlichen Eigenkapitalgeber
  • 4.3. Mitarbeiterenten
  • 4.4. Innovation
  • 5. Staatsnetz und private Transportsparten: Kapitalmarktauswirkungen
  • II. Netz als separates Privatunternehmen
  • 1. Problemstellung
  • 2. Beziehung zwischen den unterschiedlichen Unternehmens- und Marktakteurenim Eisenbahnwesen
  • 3. Anreize für ein privates Schienennetzunternehmen
  • 4. Regulierung und spezifische Anreize für das private Netz
  • 5. Privates Netz und private Transportsparten: Kapitalmarktauswirkungen
  • III. Verbundvorteile, Transaktionskosten und organisatorisches Lernen
  • 1. Problemstellung
  • 2. Verbundvorteile und vertikale Integration
  • 2.1. Vertikale Integration und Transaktionskosten
  • 2.2. Neuere Regulierungstheorie und reale Organisationsformen
  • 3. Warum sind globale Restaurantketten vertikal integriert?
  • 3.1. Was könnte die DB AG von anderen vertikal integrierten Unternehmen lernen?
  • 3.2. Transaktionskosten und eine Restaurantkette
  • 3.3. Restaurantketten, Innovationen und die plurale Form
  • 4. Normative Regulierungsmodelle und positive Organisationswirklichkeit
  • 4.1. Franchising
  • 4.2. Restaurantketten, die Franchisenehmer und die Eisenbahn
  • 5. Kapitalmarktauswirkung
  • IV. Netz als Teil eines vertikal integrierten Privatunternehmens
  • 1. Problemstellung
  • 2. Beziehungen zwischen den Marktakteuren im Eisenbahnwesen
  • 3. Anreize für ein vertikal integriertes Eisenbahnunternehmen
  • 3.1. Probleme der vertikalen Desintegration
  • 3.2. Internalisierung von Investitionen: theoretische Überlegungen und eisenbahnrelevante Anwendungen
  • 4. Vertikale Integration und Wettbewerber
  • 5. Kapitalmarktauswirkungen der vertikalen Integration