• KURZDARSTELLUNG
  • EXECUTIVE SUMMARY
  • VERZEICHNIS DER ABBILDUNGEN
  • 1 EINLEITUNG
  • 1.1 Einführung
  • 1.2 Zielsetzung und methodische Herangehensweise
  • 2 STRUKTURWANDEL UND RAHMENBEDINGUNGEN
  • 2.1 Trends und allgemeine Entwicklungen
  • 2.2 Technologische Entwicklung
  • 2.3 Strukturwandel in der Arbeitswelt
  • 2.4 Enterpreneurship in Deutschland
  • 3 DAS PHÄNOMEN: NEUE SELBSTÄNDIGKEIT IM NETZ
  • 3.1 Trends mit Relevanz für Selbständige im Netz
  • 3.2 Bedeutung von Telekommunikationsdiensten und -anwendungen für neueSelbständige im Netz
  • 3.3 Begriffsdefinition
  • 4 ERSTE ONLINE-BEFRAGUNG 2000: AUFBRUCHSTIMMUNG
  • 4.1 Organisation und Durchführung der Befragung
  • 4.2 Charakterisierung der neuen Selbständigen im Netz
  • 4.3 Typologisierung Selbständigen im Netz
  • 4.4 Signifikante Unterschiede der Geschäftstätigkeiten der Typen neuerSelbständiger im Netz
  • 4.5 Unterstützungsbedarfe der Typen neuer Selbständiger im Netz
  • 5 ZWEITE ONLINE-BEFRAGUNG 2003: KONSOLIDIERUNG
  • 5.1 Methodische Herangehensweise und Zielsetzung
  • 5.2 Kompetenz- bzw. Tätigkeitsfelder
  • 5.3 Strukturmerkmale der Unternehmen
  • 5.4 Herkunft der Gründerinnen und Gründer
  • 5.5 Vorgehensweise bei der Gründung
  • 5.6 Anpassung an wirtschaftliche bzw. konjunkturelle Veränderungen
  • 5.7 Relevanz von Unterstützungs- und Dienstleistungsangeboten
  • 5.8 Relevanz von internetbasierten Unterstützungs- undDienstleistungsangeboten
  • 5.9 Nutzung von Auftrags- und Projektbörsen
  • 5.10 Bewertung der selbständigen Erwerbstätigkeit
  • 6 QUALIFIKATION UND WEITERBILDUNG IM FOKUS VONGRÜNDERAKTIVITÄTEN
  • 6.1 Gründerspezifische Kompetenzen und Fähigkeiten
  • 6.2 Qualifikationsanforderungen an Selbständige im Netz
  • 7 AUFTRAGSPLATTFORMEN FÜR NEUE SELBSTÄNDIGE IM NETZ
  • 7.1 Vorbemerkung
  • 7.2 Abgrenzung zu Jobbörsen
  • 7.3 Kriterium on-site vs. online
  • 7.4 Geographische Kriterien
  • 7.5 Branchen
  • 7.6 Kosten
  • 7.7 Untersuchte Auftragsplattformen
  • 8 PROJEKTPLATTFORM: WWW.NETREPRENEUR.DE
  • 8.1 Zielsetzung und Zielgruppen