• Vorwort
  • A. Zielvorstellungen der PKV
  • 1.2.Wettbewerb durch Vertragsfreiheit – auch für die PKV
  • 1.3. Abgrenzung des Personenkreises PKV-GKV
  • 2. Die künftige Marktposition der PKV
  • 2.1. Vom Basis- über den Normal- bis zum Spitzenschutz
  • 2.2. Marktentwicklung der PKV in den letzten 25 Jahren
  • 2.3. Möglichkeiten der PKV-internen Kostenbegrenzung
  • 2.4. Vererbbarkeit von Alterungsrückstellungen
  • 3. Demographischer Wandel und Kostenentwicklung imGesundheitswesen
  • 3.1. Bewältigung des demographischen Wandels
  • E. Handlungsbedarf in der PKV selbst
  • 1. Differenziertes PKV-Tarifangebot
  • 2. PKV muss selbst zu leistungsgerechteren Abrechnungen undPreisen beitragen
  • 3. Transparente Leistungsinhalte
  • 4. Systemgerechte neue Zusatzversicherungen
  • 5. Kooperation mit den gesetzlichen Kassen
  • 6. Europäische Zusammenarbeit
  • F. Vorschläge für die Gesetzgebung
  • 1.Vorschläge für die Gesetzgebung zur PKV
  • 1.1. Beitragsentlastung im Alter
  • 1.2. Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ)
  • 1.3. Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ)
  • 1.4. Krankenhausrecht
  • 1.5. Arzneimittel
  • 1.6. PKV und europäischer Binnenmarkt
  • 2.Vorschläge für die Gesetzgebung zur GKV
  • 2.1. Leistungsgestaltung der GKV
  • 2.2. Sachleistung/Kostenerstattung
  • 2.3. Berufsfreiheit der Ärzte
  • 2.4. Beitragsbemessung (Verteilungsgerechtigkeit) in der GKV
  • 2.5. Familienversicherung
  • 2.6. Ehegatten ohne Familienversicherungsanspruch
  • 2.7. Von der Versicherungspflichtgrenze zur Berechtigungsgrenze(oder die Problematik des Rechtes auf freiwillige Versicherung)
  • 2.8. Demographische Zukunftsvorsorge in der GKV
  • 2.9. Zuschuss für befreite landwirtschaftliche Altenteiler
  • G. Resümee